Sie sind hier: Startseite » Leib und Seele » Gesunde Alternativen

Logo

 "Der letzte Grund des Widerstandes gegen eine Neuerung in der Medizin ist immer der, dass hunderttausende von Menschen davon leben, dass etwas unheilbar ist..... " Prof. Dr. Friedrich F. Friedmann

1.)    
Heilpflanzen
1.1.) Beschwerden
1.2.) Rezepte


2.)     Vitamin B17 eine Alternative zur Krebsvorsorge und Behandlung


3.)    Stevia der etwas andere Süßstoff


4.)   natürlich Düngen
4.1. Jauche




Ein Projekt des Therapiezentrum Ybbs, Umweltteams,

hat mich motiviert, im Sommer 2018 meist mit dem Rad zur Arbeit zu fahren.

ein wunderbares Erlebnis, hat man sich mal ganz darauf eingestellt.

Das Wetter konnte nicht schöner sein. Und ganz ehrlich, es gab mehr zu entdecken, zu riechen, als man das im PKW auf rascher Fahrt annähernd erfahren kann.

Zwischendurch stehenbleiben und Brombeeren vom stacheligen Gestrüpp naschen! Die Waldluft einatmen. Anderen Radlerinnen zuwinken, ältere Menschen in ihren Gärten freuen sich auch über einen lieben Gruss. Eine grössere Gepäcktasche oder -korb, das kann man sich leisten, und der Einkauf - auf tägliche Fahrradkorbmengen aufgeteilt - kann sowieso erledigt werden.

Hunger muss man trotzdem nicht leiden. Ein Geheimtipp ist der wunderschöne Mehrparteien-Garten im Ybbser Zentrum. Eine Pracht an Gemüse, Salat und Obst gedeiht in liebevoll gepflegten Reihen. Da wird man echt neidisch. Ein netter Gartenbesitzer(in) hat sogar einen kleinen Kübel mit Äpfeln an den Zaun gehängt für die fleissigen Radler. Mhmmm, war das köstlich, auf halber Strecke den Apfel zu essen und den Apfelburzen mit grossem Schwung in den nächsten Strassengraben (nicht Vorgarten) zu werfen. Alles BioAbfall.

Mein Hintern wurde zwar nicht kleiner, aber glücklicher. Verbunden mit der Natur zu sein erweckt in mir einerseits grosse Erfüllung und Glücksgefühle - andererseits grosses Bedauern und Traurigkeit, das wir nicht wertschätzen, was gratis vor unserer Nase liegt und das wir vergessen haben, woher wir kommen.

Der Raubbau an der Natur tut uns nicht gut. Irgendwann werden wir einen Wald suchen müssen, um dort spazieren zu gehen, und dort wird wohl jemand stehen und Eintritt verlangen; Wir werden ein Gefühl vermissen, dem wir heute keine Bedeutung mehr beimessen: tiefe Ruhe, Einverständnis mit dem Sein (nicht mit dem Haben), alles akzeptieren wie es ist, ohne zu zerstören und zu erfinden und zu investieren. Unsere Natur braucht das nicht, und unser Mensch-Sein ist anders, als wir es in unseren modernen Gedanken vorstellen. Befreit, und frei, gütig, selbstlos, wertschätzend, einfach glücklich.


 
Get Visitor Counters